Allgemeine Pflegehinweise

Mit etwa 30000 Arten gehören die Orchideen zur größten Familie unter den Blütenpflanzen. Die meisten gedeihen und blühen nur in natürlicher Umgebung oder nur unter sehr anspruchsvollen Bedingungen. Jene speziell für den häuslichen Bedarf gezüchtete und selektierte Orchideenhybriden aus den Gattungen Phalaenopsis und Paphiopedilum sind einfacher zu halten als viele der gängigen Zimmerpflanzen und erfreuen uns deshalb bei liebevoller Pflege über viele Jahre mit ihren wunderschönen Blüten. Wasser, Licht, Dünger, Luft und Temperatur sind wichtig für das Wachstum der Orchidee.

Wasser:

Meist ist Leitungswasser zu kalkhaltig. Wenn möglich mit Regenwasser gießen! Weit mehr Orchideen werden ertränkt als vertrocknet! Staunässe vermeiden! Kein Wasser im Übertopf belassen! Auch das Tauchen des Topfes im Eimer mit Regenwasser ist zu empfehlen. Nach kurzer Zeit ist der Pflanzstoff durchnässt. Erst wieder wässern, wenn der Topf wieder trocken ist.

Licht:

Orchideen brauchen Licht, jedoch keine pralle Sonne. Im Sommer, besonders am Südfenster durch Schattierung in der Mittagszeit vor zu starker Bestrahlung schützen. Ost- oder Westfenster sind günstiger. Ein guter Platz ist das Küchenfenster, wegen der meist höheren Luftfeuchtigkeit.

Dünger:

Jeder Blumendünger ist geeignet, jedoch nur in halber Konzentration. Etwa jedes 3. Mal ins Gießwasser geben. Besser für Wuchs und Blüte sind spezielle Orchideendünger(finden Sie auch in unserem Angebot).

Pflanzstoff für Orchideen:

Umtopfen, nur wenn unbedingt nötig, keine Blumenerde verwenden! Geeigneten Orchideenpflanzstoff finden Sie in unserem Angebot.

Luft:

Orchideen leiden unter trockener Zimmerluft. Abhilfe durch Übersprühen der Blätter, am besten morgens, damit die Pflanzen bis abends abtrocknen können. Die Blüten dabei aussparen. Frische Luft ist wichtig für die Gesundheit der Pflanze. Vorsicht beim Lüften im Winter! Keine Zugluft!

Blüten:

Speziell Phalaenopsis haben die Eigenschaft, nach dem Verblühen aus derselben Rispe wieder nachzublühen. Kürzen Sie deshalb die Rispe nicht völlig ein, sondern oberhalb des 2. oder 3. Knotens. Phaleanopsis und Vanda blühen immer wieder. Bei Paphiopedilum, Cattleya, Oncidium und Cymbidium dagegen, wachsen Neutriebe seitlich nach, aus denen sich bereits während der Entwicklung oder erst nach der Ausreifung neue Blütentriebe bilden können.

Diese sehr kurz gehaltenen Pflegehinweise sollen grobe Fehler vermeiden helfen und den Weg zeigen, wie Orchideen zu Ihren Lieblingspflanzen werden können.
Wir wünschen Ihnen viel Freude und eine glückliche Hand!