Phaleanopsis und Doritis

Heimat: 

  • Ostasien

Natürliche Arten:

  • etwa 45 bzw. 3

Erste Beschreibung:

  • 1825 und 1886

Besonderheiten:

Diese beiden Gattungen sind nahe verwandt und sich sehr ähnlich. Sie werden in der Züchtung oft miteinander gekreuzt. Doritis hat deutlich kleinere Blüten, ist dafür aber besonders fest und haltbar. Früher wurden Phaleanopsis als besonders empfindlich beschrieben. Durch die gärtnerische Züchtung sind sie zum Favoriten der Zimmerorchideen geworden.

Pflegehinweise:

Standort: 

Hell, aber mäßig schattig. Die Blätter dürfen von der Sonne nicht mehr als leicht erwärmt werden. Im Winter volles Licht. Für das Fensterbrett bestens geeignet.

Temperatur: 

Im Sommer und im Winter am Tage 20 - 25° C, nachts gleich oder minimal 18° C. Wenn die Nachttemperatur während 6 Wochen 16° C nicht überschreitet, wird ein neuer Blütenansatz gefördert. Dafür die Pflanzen frühestens 3 Wochen nach der letzten Blüte eventuell in einen kühleren Raum stellen.

Gießen: 

Im Sommer den Pflanzstoff leicht abtrocknen lassen, dann kräftig wässern. Abtropfen lassen, kein Fussbad im Übertopf. Im Winter vorsichtiger gießen. Nur handwarmes Wasser verwenden. Morgens gelegentlich auch die Blätter leicht übersprühen.

Düngen: 

Während des sommerlichen Wachsens bei jedem 3. Gießen Volldünger in halber Konzentration beigeben. Im Winter hingegen nur 2-3 mal düngen.